Stadtmuseum im Gelben Haus

Stadtgeschichte erleben

Von der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 777 bis in die Gegenwart führt der Rundgang durch die Geschichte Esslingens in der Dauerausstellung im Stadtmuseum im Gelben Haus.

Fotografie: Daniela Wolf

Zahlreiche historische Originalobjekte geben unseren Besucherinnen und Besucher einen Einblick in die Vergangenheit der Stadt Esslingen am Neckar und das Leben ihrer Bewohner - von der Reichsstadtzeit bis nach dem Zweiten Weltkrieg. Im Mittelpunkt stehen Geschichte und Alltag der Reichsstadt mit ihren Handwerkern und Zünften. Der Rundgang führt durch die historische Entwicklung von der durch Weinbau geprägten mittelalterlichen Reichsstadt hin zu einer der bedeutendsten Industriestädte Württembergs.


Das Museum geht auf die Initiative des Geschichts- und Altertumsvereins (GAV) zurück. Geschichtsbewusste Esslinger Bürger begannen 1908, Zeugen der Vergangenheit zu sammeln und zu bewahren. Seit 1926 befand sich im Alten Rathaus das "Heimatmuseum". Das Gelbe Haus ist seit 1989 Sitz des Stadtmuseums. Heute befindet sich das Museum in gemeinsamer Trägerschaft der Stadt Esslingen am Neckar und des GAV. Der Geschichts- und Altertumsverein setzt sich bis in die Gegenwart für die Bewahrung des historischen Erbes der ehemaligen Reichsstadt Esslingen ein.


Ein neu eingerichtetes Kabinett in der Dauerausstellung präsentiert ein bisher wenig bekanntes Kapitel der Esslinger Industriegeschichte: die Produktion versilberter Metallwaren für gehobene Tisch- und Wohnkultur. Esslingen war um 1900 dafür eines der Zentren in Württemberg. Seit 2004 sammeln wir dazu und zeigen nun eine Auswahl der prächtigsten und wichtigsten Entwürfe aus der Blütezeit während des Jugendstils. Vertreten sind u. a. die Firmen C. Deffner, F. W. Quist und die Fabrik feiner Metallwaren von Hans Peter.

Impressionen aus dem "Silber"-Kabinett



Info

Wechselausstellungen

1914-1918. Esslingen und der Erste Weltkrieg. Heimatfront und Zeitenwende

Ausstellung im Stadtmuseum im Gelben Haus vom 9. November 2018 bis 10. März 2019 
 

Ausstellungs-Info

Viele Teile, eine Stadt! Gemeinsam Stadt(teil)geschichten entdecken

Neuer Weg ins J. F. Schreiber-Museum ab 27. August

Ab 27. August verändert sich der Weg ins J. F. Schreiber-Museum im Salemer Pfleghof: Wegen der Baustelle an der Brücke Augustiner-/Geiselbachstraße wird dann die Unterführung am Salemer Pfleghof geschlossen. Die Unterführung beim Neuen Rathaus ist wieder zugänglich. Wir bitten Sie, der Beschilderung „Frauenkirche / Untere Beutau“ zu folgen. Der Eingang zum J. F. Schreiber-Museum im Salemer Pfleghof befindet sich gegenüber des Chors der Frauenkirche.

Bitte verwenden Sie für Anfragen per Email bis auf Weiteres nur die Adresse: museen@esslingen.de

Hilfreiche Seiten

52x-Archiv 1.013