Internationaler Museumstag am 21. Mai

Museumstag: Freier Eintritt in die Städtischen Museen

Buntes Programm in den Städtischen Museen: Am Sonntag, den 21. Mai 2017 findet wieder der traditionelle Internationale Museumstag statt. Bei freiem Eintritt bieten die Museen ihren Besuchern von 11 bis 18 Uhr vielfältige Veranstaltungen. Die Teilnahme an allen Angeboten ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Dieses Jahr steht der Internationale Museumstag weltweit unter dem Motto „Spurensuche. Mut zur Verantwortung!“ Speziell zu diesem Motto gibt es um 15 Uhr einen Stadtrundgang mit Museumsleiter Martin Beutelspacher und Alfred Hottenträger im Rahmen des Langzeitprojekts „52 x Esslingen und der Erste Weltkrieg“ (Treffpunkt: Stadtmuseum im Gelben Haus). Der Rundgang versteht sich als Spurensuche in Museum und Stadt. Der Deutsche Museumsbund weist in seiner Museumstag-Broschüre ausführlich auf ihn hin. Wie stellt man Zeit aus? Wie macht man die unendlich langen vier Jahre, die der Erste Weltkrieg dauerte, erfahrbar? Wie macht man in einer Stadt Spuren und Ereignisse sichtbar, die weitgehend vergessen sind? Im Rahmen des Langzeitprojekts „52 x Esslingen und der Erste Weltkrieg“ stellen die Städtischen Museen jeden Monat ein neues authentisches Objekt mit Bezug zur Stadt vor. Das wachsende Schaudepot umfasst bereits über 30 solcher Objekte, die oft unerwartet oder spektakulär sind. Zum Museumstag werden zunächst das Projekt und das Schaudepot vorgestellt. Dann werden einige der oft versteckten Spuren des Ersten Weltkriegs in der Stadt aufgesucht und erläutert. So werfen die Teilnehmer einen neuen Blick auf Esslinger Fabriken, ehemalige Lazarette, den Bahnhof, den Friedhof und andere Orte. Man darf auf Überraschungen gespannt sein.
 
Im Stadtmuseum im Gelben Haus wird außerdem um 16 Uhr eine Führung durch die Dauerausstellung zur Geschichte der Stadt und zum Leben ihrer Bewohner angeboten. Die Wechselausstellung „Erinnerungen eines Jahrzehnts. Esslingen in den 50er Jahren“ zeigt Originalobjekte und historische Fotografien zu Haushalt, Familie, Industrie, Kultur und Freizeit in der Nachkriegszeit. Gezeigt werden Gegenstände aus der Sammlung des Stadtmuseums, aber auch Leihgaben aus Privatbesitz – über Jahrzehnte aufbewahrte, oft liebgewonnene Erinnerungsstücke, die mit besonderen Erinnerungen verbunden sind. An der Milchbar in der Ausstellung gibt es von 14 bis 17 Uhr extra zum Museumstag frisch gemixte Milchmischgetränke.
 
Neu eröffnet ist die Familienausstellung „Haustiere lieb und lecker“ im Museum im Schwörhaus – Wechselausstellungen J. F. Schreiber-Museum. Von 14 bis 17 Uhr werden Kinder von einer Künstlerin beim Kinderschminken in kunstvoll bemalte Tiere verwandelt. Die Ausstellung beschäftigt sich mit dem Verhältnis der Menschen zu den Tieren, mit denen sie leben. Gezeigt werden vielfältige Aspekte vom Nutztier bis zum Seelentröster. Außerdem finden große und kleine Besucher Im Museum viel zum Spielen und Entdecken. So kann man einem echten Bienenvolk bei der Arbeit zusehen oder ausprobieren, wie man eine Kuh melkt. Vor allem die kleineren Besucher werden sicher vom lebensgroßen Pony aus Plüsch entzückt sein. Am Basteltisch beschäftigen sich Kinder kreativ mit dem Thema Tier.
 
Kleine und große Gäste können im Museum im Salemer Pfleghof – J. F. Schreiber-Museum die beliebte Wurzelhöhle und die Ausstellung zur Geschichte des J. F. Schreiber-Verlags besuchen. Ein besonderer Höhepunkt ist die Vorführung der Lithographiepresse im Museum. Von 14 bis 17 Uhr demonstriert Hans Ulrich den historischen Steindruck. Am großen Werktisch probieren Kinder die eigene Geschicklichkeit mit Stift, Schere und Klebstoff aus. Es gibt Bastelbogen mit unterschiedlichen Motiven und Schwierigkeitsgraden. Extra für den Museumstag werden Bogen mit Hexenhäuschen und Märchenfiguren ausgelegt.
 
Interessante Erkenntnisse der Archäologie werden im Museum St. Dionys – Mittelalterliche Ausgrabungen vorgestellt. Um 14 Uhr, 15 Uhr und 16 Uhr informieren Führungen über die Ausgrabungen des 8. bis 15. Jahrhunderts. Die Funde führen zu den Anfängen der Stadt im 8. Jahrhundert. Zu sehen sind nicht nur Überreste von Vorgängerkirchen, sondern auch Fundstücke wie der Nordmannstein.
 
Auch das Lapidarium unter den Bogen der Inneren Brücke präsentiert archäologische Fundstücke (Zugang von der Maille). Es ist von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Führungen zu den Überresten des Esslinger Karmelitenklosters finden laufend statt.
 
Was ist ein Rechenschieber? Wie und womit haben die Großeltern geschrieben? Und wozu war der Rohrstock da? Ein Besuch des Schulmuseums Sulzgries führt Erwachsene, die vieles noch aus ihrer Schulzeit kennen, auf eine Reise in die eigene Vergangenheit. Aber auch Kinder sind vom Schulalltag in früherer Zeit fasziniert. Das Schulmuseum Sulzgries in von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Um 14 Uhr und um 15 Uhr gibt es eine Führung. Aus Sicherheitsgründen ist die Anzahl der Besucher begrenzt, daher könnte es zu Wartezeiten kommen.
 
Der Internationale Museumstag wird seit fast 40 Jahren in zahlreichen Ländern gefeiert. Der vom Internationalen Museumsrat (ICOM) jährlich im Mai weltweit ausgerufene Tag macht auf die Bedeutung und Vielfalt der Museen aufmerksam. Weitere Informationen unter www.museumstag.de

Info

Bitte verwenden Sie für Anfragen per Email bis auf Weiteres nur die Adresse: museen@esslingen.de

Wechselausstellungen

Esslingen in den 50er Jahren

Ausstellungs-Info

Haustiere lieb und lecker

Familienausstellung im Museum im Schwörhaus - Wechselausstellungen J. F. Schreiber-Museum

Ausstellungs-Info

ProtEStantisch!?

Esslingens Weg zur neuen Lehre 1517–1555

Ausstellungs-Info

Hilfreiche Seiten